Sonntag, 20. Februar 2011

über baumhäuser, virtuelle pinnwände und sprachliche hürden

vor etwa einer woche lernte ich einen künstler aus san diego kennen, der vor hat in karlsruhe ein wenig zeit zu verbringen, die über einen regulären urlaub hinausgeht. wir kamen ins gespräch, weil er sich ebenfalls mit druckverfahren beschäftigt, wobei seine methode ungewöhnlich wie auch begrenzt scheint (drucke limierte auf einzelstücke...). im gespräch kamen wir auch auf meine arbeiten zu sprechen und diesen blog und die gründe, weshalb dieser blog nun doch gänzlich auf deutsch ist: ich finde es manchmal schon schwer genug auf deutsch über meine arbeiten zu sprechen oder zu schreiben... da stoße ich auf englisch erst recht an grenzen meiner ausdrucksmöglichkeiten. - allerdings dachte ich jetzt, dass das vielleicht in der babypause eine erfreuliche herausforderung sein könnte... da hab ich ja dann zeit. höhö
außerdem wurde ich diese woche in einem anderen blog auf eine virtuelle pinnwand aufmerksam. herrlich.
und zumal mir gestern kein ruhetag verordnet war, durfte ich ins atelier: dort habe ich meine neue arbeitsunterlage für große linolplatten eingeweiht und linol für ein baumhaus geschnitten. oh, wie ich mich darauf freue!

Freitag, 11. Februar 2011

ruhetag

an diesem samstag hat mir mein liebster ruhetag verordnet, weil die woche doch ein bisschen voll war mit schule und so. ich muss im bett bleiben und darf höchstens aufs sofa.

zunächst war ich ein wenig enttäuscht über dieses atelier-verbot, aber andererseits freu ich mich schon auf einen tag im bett liegen und lesen. wie wunderbar.

Samstag, 5. Februar 2011

wortfamilie malen

heute male ich nicht (ich drucke auch nicht...)
sondern ich malere im neuen arbeitszimmer...