Montag, 10. Dezember 2012

zweiter advent


von krankheit geprägt. müde. schwach. verunsichert ob der schwäche und der tatsache, dass ich mich nicht zusammenreißen kann, sondern der schwäche nachgeben muss.

Sonntag, 2. Dezember 2012

Advent, Advent

Mann o Mann. Es ist schon wieder so weit. Mit Erschrecken muss ich feststellen, dass ich alle Pläne, mit Hanni dieses Jahr gemeinsam die Nimm-mich-mit-Gläser-Aktion zu wiederholen, völlig außer Acht gelassen habe. Es ist schon der 2.12. Immerhin habe ich die Adventaktion im Treppenhaus rechtzeitig in Gang gesetzt und bin somit im Zeitplan.
Pläne, Pläne... Vermutlich würde das mit den Plänen und dem Pläne einhalten besser klappen, wenn es nicht so viele Faktoren gäbe, die Pläne durchkreuzen können: Familie, Arbeit, andere Pläne... Am 4.12. ist auch Abgabe für die Mitgliederausstellung im Badischen Kunstverein. Allerdings musste ich feststellen, dass ich während der Abgabezeiten(8 bis so 16.30 oder so) gar nicht in Karlsruhe, sondern bei der Arbeit bin(7.30 bis 17.30). Man kann nicht alles haben. Wobei: gerahmt ist das Dingelchen sogar schon. Hm.

Mittwoch, 31. Oktober 2012

papergirl

since I am on the artist list of papergirl san francisco 2012, I should write at least this one in english.
papergirl is a project that started in berlin and spread around the world quite quickly. the idea is to find an alternative to illegal street art, to share art work like stickers etc in the city, but not on the buildings etc.
I love street art a lot, to take an influence on the people in the streets, but I also allways try to find ways not to damage property of other people. so what started in berlin was, that once a year the organizers collected art work, wrapped them like a paper roll, took their bicycles and threw those rolls at passengers while driving - not to hit them, but to share art.
I don't remember when I heard about the project in berlin, but it is years ago and I followed the developement in other cities and nations with big interest, planning how to take part in some of them.
so this german sentence "ich war's nicht" (sth. like I didn't do it) still seems perfect to me on so many levels: according to society, street art, etc. - I have been using it a lot this year... :)




Montag, 15. Oktober 2012

Dachbodenfund

aus Studienzeiten:

Die hohe Wertschätzung von Alltäglichkeit und vielleicht auch die Einfachheit im Alltag anhand von Gebäuden, die wir ständig sehen, ist es, die mich interessiert. Die Poesie versuche ich in Fenstereinteilungen oder Gebäudegruppen zu finden. Ich möchte die Gebäude weniger hart erscheinen lassen und weniger bedrohlich, aber nicht gefühlssumpfig. Eine Position, die weder sozialkritisch, noch rein auf Design basiert, aber beides nicht ausschließt.

So war das vor etwa zehn Jahren...

Sonntag, 30. September 2012

Bühnenbau in wiederholt erfreulicher Kooperation

Wieder durfte ich mit Hanna ein Bühnenbild für das Cafe Nun gestalten. Die Zeichnungen sind von mir, die Umsetzung oder Übersetzung von Hanna. Das Lustige war, dass wir zeitgleich ähnliche Ideen hatten und somit war das eine für mich sehr harmonische, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ich hab mich sehr gefreut, dass ich mich nochmal beteiligen durfte.
Die Hütte links schau ich mir schon seit Jahren auf einem Spazierweg bei den Schwiegereltern an. Die ist großartig, find ich.


Mittwoch, 26. September 2012

nicht zu potte kommen


also immer mal wieder gibt es so bilder, die spuken mir monate und jahre im kopf herum und entweder weiß ich nicht so recht wie ich sie umsetzen soll oder ich trau mich einfach nicht damit anzufangen. ein solcher fall liegt hier vor. klar, diese oder jene entscheidung bezüglich des bildes kann ich mich noch nicht entschließen zu treffen und andererseits hab ich einfach muffensausen damit anzufangen. deshalb dachte ich sei es eine hervorragende idee das ganze auf stoffbeuteln zu versuchen. das wirkt auf mich dann nicht so ernsthaft und ich fühl mich freier im ausprobieren.
gedanklich war ich da bei kabale und liebe von schiller. hochdramatisch und besonders berührt hat mich dabei eine szene mit einem kammerdiener, der darlegt, dass die geschenkten juwelen mit dem blut seiner söhne bezahlt wurden, die als soldaten für den landesherrn nach übersee verkauft wurden. so ein absurder kreislauf von mensch und geld. - das ist hier natürlich noch nicht sichtbar, aber man kann ja auch nicht alles auf einmal drucken.

Sonntag, 9. September 2012

Montag, 3. September 2012

Neues im Shop

Endlich mal wieder Gedrucktes bei DaWanda im Shop.

Freitag, 31. August 2012

nach dem Sommer


Nach vier Wochen Sommerpause, geht es wieder los: unser Jüngster wird in der Kita eingewöhnt und nach Beschriftung aller Gegenstände, kann ich auch wieder eigene Projekte verfolgen.
Das mit der Beschriftung hab ich seit unserem Großen auch perfektioniert, wie ich finde. Diesmal hab ich den Namen mit Textilfarbe auf Flicken zum Aufbügeln gestempelt. Sieht sauber aus und auf den ersten Waschtest bin ich gespannt.
In diesem Sinne - bis demnächst.

Sonntag, 22. Juli 2012

Pflicht und Kür

Seit Wochen bin ich nun schon nicht mehr im Atelier gewesen, aber andererseits glücklicherweise auch nicht ganz untätig. Verschiedene Projekte haben diese Woche ihren Abschluss gefunden und andere stehen schon Schlange. Das ist gut. Termine für Abgaben sind noch besser. Ja, unter Zeitdruck lässt sich am besten arbeiten.
Ein kleine Projekt kam von einer lieben Kollegin, die mich um ein Geschenk für ihren ältesten Sohn gebeten hat. Er geht ins weit entfernte Ausland: andere Sprache, anderes Klima, andere Zeitzone. Wie das so ist. Und die beiden wollen brieflich in Kontakt bleiben. Das fand ich eine wunderbare Idee und hab Briefpapier hergestellt. Der Vogelkäfig beschäftigt mich gerade vor allem im anderen Projekt...




Das andere Projekt hat mich schon in der Elternzeit gedanklich wieder an die Schule geholt. Der Bühnenbau für das diesjährige Stück der Theater-AG. Es war wie immer eine Freude mit meiner lieben Kollegin zusammen zu arbeiten. So leicht fielen mir die Entscheidungen und notwendigen Kompromisse mit ihr. Die Bühne kann sich für schulische Verhältnisse, denk ich, sehen lassen.
Es geht dieses Jahr um ein orientalisches Märchen und daher war ich ab einem gewissen Punkt völlig vernarrt in das Auge der Fatima, dem Schutz vor dem Bösen Blick.

In den nächsten Tagen werde ich hunderte von Fotos durchsehen und sicherlich noch das eine oder andere hier einstellen.

Montag, 18. Juni 2012

tkk#9 danach


Schön war's und ich bin froh, dass so weit alle guter Stimmung waren.
Danke an alle
Jetzt nur wieder den Weg zurück in den Alltag finden...

Samstag, 16. Juni 2012

tkk#9

ich möchte mich bedanken. tkk war wieder mal die perfekte mischung aus guter unterhaltung, entspannung und geballter kreativität. die stimmung war wie immer gut und das nenne ich nicht selbstverständlich, denn die aussteller wechseln ja.
in meinem direkten umfeld sorgten iron grin und salted shirts für besonders gute unterhaltung und inspirierende kreativität, die in einem kleinen kaufrausch endete...
kurz: ich freu mich auf tkk#10 und trinke ein polnisches bier im gedenken des polen-urlaubs, der nicht stattgefunden hat.
gute nacht und bis bald

Mittwoch, 13. Juni 2012

homeoffice für tkk#9

 Erste Ergebnisses aus dem homeoffice -die Vorfreude auf Samstag steigt. Bei wem noch?
Ich hab diesmal bei Trigema T-Shirts bestellt und bin begeistert von der Qualität. Fasst sich gut an, die Farben sind schön und der Preis ist O.K., zumal in Deutschland produziert wird. Es wird Kindershirts geben und eine Handvoll Shirts für Männer, die allerdings nur in Anthrazit.
 Außerdem hab ich mich weiter mit der Wiederverwendung von Papier beschäftigt. Ich hab ja immer die Hoffnung, dass ich mit meiner Vergesslichkeit nicht allein bin und sich auch andere Leute alles aufschreiben müssen, was sie zu erledigen haben. Das wird ja im Laufe der Jahre auch irgendwie immer mehr, was es da zu erledigen gilt. Für mich hab ich daher schon seit etwa einem Jahr einseitig bedrucktes Papier zu kleinen Heften im A6 Format mit Heftklammern gebunden und schleppe immer eins mit mir rum - naja, genau genommen nehm ich eins mit in die Stadt, eins hab ich in der Schule dabei, eins liegt am Schreibtisch und und und. Nun hab ich noch welche für TKK gemacht:
 und alles wird handsigniert mit:


Freitag, 1. Juni 2012

T-Shirts, Kunst und Kinkerlitzchen #9


Mann o Mann, was als eher fixe Idee vor fünf Jahren begann, ist für mich nicht mehr weg zu denken: tkk. Ich hatte damals nie daran gedacht, dass es davon eine #9 geben könnte und freu mich darüber um so mehr. Wie immer bin ich in den Wochen davor freudig erregt und geh den Ideenfundus meines Hirns durch und wähle aus, was diesmal ausprobiert und umgesetzt wird.
Ursprünglich hatte ich geplant in diese zwei freien Wochen alles vorzubereiten und schmunzle über einen solchen Plan, denn es kommt immer anders als man denkt: die halbe Umgebung ist erkrankt und ich eher als Krankenpflege unterwegs, denn in Sachen Farbe und Druck. Nun gibt es wohl mal wieder homeoffice.
Die Karte habe ich auf Anregung von Hanna hin gezeichnet und ihr vertrauensvoll die Schrift überlassen. Das mit der Schrift ist nicht so meine Sache, ihre dafür umso mehr, finde ich. Die Arbeit an der Karte und mit Hanna hat mir sooo viel Spaß gemacht und mir ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit verschafft, dass ich mich schon auf das nächste Projekt mit ihr freue.
Ich geh mal davon aus, dass wir uns spätestens am 16.6. im Cafe Nun sehen, nicht?

Sonntag, 29. April 2012

Wildsau

4 Tage frei! Das ist schon herrlich, so ein verlängertes Wochenende. Es fühlt sich ein wenig an wie Ferien, was sicherlich auch am sommerlichen Wetter liegt.
Da ist es auch mal drin zweimal am Wochenende ins Atelier zu gehen.
Inspiriert vom morgendlichen Ausflug zum Wildgehege am Rhein hab ich heut mal auf die Schnelle eine Wildsau geschnitten und schon gestempelt. Ob das auf die Schnelle auch gut geworden ist, kann ich dann vermutlich erst in einer Woche sagen. Da brauch ich immer Abstand.

Montag, 2. April 2012

Frohe Ostern

statt Eiersuche gab es vorzeitig was mitzunehmen




Sonntag, 19. Februar 2012

bewegte Bilder

Oh, vielleicht wird das eine neue Leidenschaft von mir. Bin begeistert. Unser neuer Scanner begeistert mich zwar noch nicht so, aber der alte tut es ja auch noch.
Hatte ein Storyboard mit 9 Bildern geplant und drei davon sind hiermit abgearbeitet. Die Ferien gehen ja noch ein paar Tage...
und mir ist schon klar, dass das noch viiiieeeel besser geht, aber Spaß macht es schon jetzt.

Mittwoch, 25. Januar 2012

Danke für 3000 Besucher

Jetzt hab ich den 3000. Besucher verpasst, aber ich sage Danke.
Das erste Projekt in diesem Jahr ist gelaufen und ich klau jetzt mal ne Formulierung: das lief wie am Schnürchen... sozusagen im wahrsten Sinne des Wortes.
Quelle: http://www.flickr.com/photos/cafenun/
Es gab Sterne für das Konzert-Highlight im Cafe Nun. Um das zu machen, wurde ich von einer lieben Kollegin und Freundin eingeladen mich weiter mit Bühnenbild zu beschäftigen. Die Zusammenarbeit war hervorragend, fand ich und ich hab wieder was gelernt. Die Papiersterne hingen an schwarzen Fäden vor der mit Teppich verkleideten Bühnenwand und schienen tatsächlich zu schweben. Uns hat's gefallen und den Musikern wohl auch.
Guter Start.

Samstag, 7. Januar 2012

neues Jahr - neue Projekte

Der liebe Mann musste eben schmunzeln als ich ihm voller Begeisterung und Vorfreude von mehreren Angeboten für neue Projekte vorschwärmte. Ich versteh ihn ja. Als hätt ich nicht genug zu tun, aber diese Projekte machen mir das Herz leichter. Es geht weiter mit Bühnenbild, nicht -bau, einem vielversprechenden Blog und noch mehr Nimm-mich-mit-Gläsern.
Hey, 2012, du bist so geil, das weiß ich jetzt schon.